Das aktuelle Jahr 2018

Liebe Leser und liebe Leserinnen,

wie in jedem Jahr fand diesmal vom 7.-13. Januar wieder ein Auffrischungs- und Erweiterungskurs in der Montessori-Pädagogik  für unsere 3 Lehrerinnen und anhand von praktischen Beispielen auch für die Schüler unter der Leitung von Frau Nora Siegmund aus Kiel statt. Außerdem demonstrierte sie vor den Kindern das gründliche Zähneputzen und verteilte für jedes Kind eine eigene Zahnbürste mit dazugehörigem Becher. Beides soll in der Schule bleiben und erst nach Schulentlassung dem einzelnen Kind mitgegeben werden. Die Schüler hatten große Freude daran, ihre Zähne so tüchtig zu putzen, dass ihnen der Schaum aus dem Munde floss! Zum Glück haben wir mehrere Wasserhähne für die Schüler anbringen lassen, sodass sich mehrere parallel den Mund ausspülen konnten. Eine Ablage über den Wasserhähnen für die Zahnbecher wurde sofort in Auftrag gegeben und realisiert. Die Lehrerinnen versahen die Becher mit den Namen der Schüler.

Großzüge Stofftier Spenden

Auf dem abschließenden Schulfest verteilten wir unsere gesammelten Stofftiere aus Deutschland, die die Kinder mit glänzenden Augen in ihre Arme schlossen.
Allen Lehrerinnen schenkten wir den gleichen Sari, ihre Schulkleidung, und sie freuten sich sehr darüber. Die Köchin und Raumpflegerin Arna erhält ab jetzt mehr Gehalt mit der Auflage, die Schränke und vor allem auch die Kindertoiletten regelmäßig und gründlicher sauber zu machen.

Das Fest der Göttin der Bildung

Dieses Jahr feierten wir gemeinsam mit den Schülern am 22.Januar das Saraswati-Fest, das Fest der Göttin der Bildung. Die Kinder brachten ihre Bücher und Hefte mit, legten sie zu Füßen der Göttin, damit sie sie segnen sollte. Sie halfen mit bei den Vorbereitungen für die Puja, den Gottesdienst, und später kam auch ein Priester hinzu, der die Rituale durchführte mit Weihrauch, Blütenblätter- und Fruchtgaben. Andächtig saßen die Kinder vor der Statue und beobachteten die Handlungen des Priesters. Leider kam er sehr spät, weil er zu vielen Schulen und Haushalten an diesem besonderen Tag gerufen wurde, sodass nicht mehr so viele Kinder anwesend waren, weil sie auch Zuhause dieses Fest feiern. Das war sehr schade!

Das Jahresziel 2018: Eine Mauer auf dem Flachdach

Endlich wurde auf dem Flachdach unserer Schule eine 1,20m hohe Mauer hochgezogen, was wir schon lange vorhatten, damit auch die Schulkinder dort oben bei schönem Wetter unterrichtet werden können und sie ebenso den wunderbaren Ausblick erleben, denn sie alle wohnen in ihren ebenerdigen Hütten und konnten noch nie solch eine Perspektive erfahren.
Im Februar mussten auch Ausbesserungsarbeiten an der Außenmauer vorgenommen werden, die zum Teil heftige Schäden schon aufwies. Die Maurer gaben sich große Mühe, auch die Überdachungen wieder schön herzustellen. Sie erweiterten und begradigten außerdem laut unserer Anweisung den Außenweg vom Haupteingang bis zur Küche, wo sich bis zu dem Zeitpunkt nur Geröll  befand. Jetzt sehen alle Wege ordentlich aus und stellen keine Gefahrenzone mehr dar für die Kinder!

Bei unserem letzten Besuch entdeckten wir an der Innenwand des großen Klassenzimmers ein „schmutziges“ Plakat und bei Abnahme sahen wir, dass sich dahinter schwarzer Schimmel gebildet hatte. Sofort zeigten wir diesen dem Maurer und gaben ihm den Auftrag, die Wand neu zu verputzen und die Ursache zu beheben, denn hinter dieser Wand befindet sich ein Badezimmer ohne Lüftung, sodass es zu diesem Feuchtigkeitsstau kam! Zwei große Lüftungssteine sollen dort einbaut werden und im oberen Bad nur eines, da dort die Wände nicht bis an die Decke hochgezogen wurden.

Der Nähkurs

An dem zur Zeit laufenden, von Debeka geleiteten Nähkurs nehmen 6 Mütter teil, die sich mit 50 Rupien/Monat an den Kosten beteiligen. Demnächst sollen 2 weitere junge Mädchen kostenlos daran teilnehmen, deren wirtschaftliche Lage sehr besorgniserregend ist. Wir wollen ja auch in erster Linie den Ärmsten der Armen helfen, deshalb ist es für uns selbstverständlich, dass wir besonders diesen Menschen eine Perspektive ermöglichen möchten.

Ein neuer Zeitplan für den Unterricht

Auf einer Besprechung mit den 3 Lehrerinnen erarbeiteten wir einen besseren, festen Zeitplan für den Unterricht:
7 – 9 Uhr Unterricht
20 Minuten Pause mit Einnahme der Mahlzeit
9.20 – 11 Uhr Arbeiten mit dem Montessori-Material

Ein schuleigener Autorikshaw

Am 19.Februar ließen wir durch unsere Sekretärin, Frau Maya Ray, eine Elternversammlung einberufen und zu unserem großen Erstaunen erschienen zum ersten Male auch 2 Väter! Wir wollten von ihnen wissen, welche derzeitigen Probleme sie hätten und erfuhren, dass die Hauptverkehrsstraße, die sich direkt vor unserer Schule befindet, seit der Verbreiterung und Begradigung sehr gefährlich für die Schulkinder geworden sei und sie Angst hätten, diese zu überqueren, da in unmittelbarer Nähe schon ein Kind ums Leben gekommen sei.
Wir unterbreiteten ihnen, dass wir vorhätten, einen TOTO, das ist eine langgestreckte Autorikshaw mit Batteriebetrieb, für die Schule anzuschaffen, damit die Kinder sicher und pünktlich (viele von ihnen kommen nämlich von sehr weit her) zum Unterricht kommen können. Alle begrüßten diesen Vorschlag sehr und es wurde darüber diskutiert, in wieweit sie sich an den Kosten, d.h. an dem Gehalt des Fahrers beteiligen könnten. Es wurde beschlossen, dass sich die Familien, die diesen Service in Anspruch nehmen, mit einem geringen monatlichen Beitrag von 100 Rupien (das entspricht ca.1,35 Euro) an den Unkosten beteiligen.

Am 21. Feb. wurde der Toto abgeholt und feierlich eingeweiht! Inzwischen erfuhren wir, dass 15 Kinder damit transportiert werden. Leider hatte der Fahrer nicht gewartet, sodass ich keine Fotos mit den Kindern darinnen schießen konnte, aber beim nächsten Besuch werde ich dies nachholen!
Wir mussten nun auch eine Garage für dieses Gefährt errichten lassen, denn sonst würde es bald gestohlen. Mit diesen Kosten haben wir natürlich nicht gerechnet, deshalb reichte das Geld nicht mehr aus, um das Dach über der Garage anzubringen und auch nicht für das komplette Gehalt des Fahrers bis zu unserer Rückkehr.

Zwei neue Ziele für das Jahr 2019

Außerdem mussten die Kinder auch auf den ursprünglich geplanten Ausflug zum Science City oder ins Planetarium verzichten, was uns natürlich sehr leid tut! Aber wir hoffen, dass es im kommenden Jahr gelingen wird, mit den Kindern gemeinsam etwas Schönes zu unternehmen!

Leider klappte es aus unerklärlichen Gründen in der Schule nicht mit der Inbetriebnahme des gespendeten CD-Players. Wir hatten extra in Kolkata CDs mit wunderschönen Kinderliedern und -reimen gekauft und freuten uns schon darauf, diese den Schülern vorspielen zu können. Vielleicht lag es an der unzureichenden elektrischen Versorgung? Wir hatten so gehofft, dass die Kinder durch dieses Medium kleine bengalische und englische Kinderlieder erlernen könnten, da unsere Lehrerinnen ja leider nicht singen können. Es wäre wunderbar, wenn wir genug Geld erübrigen könnten, um für die Kinder eine Gesangs- oder/und Tanzlehrerin einzustellen, denn Musik prägt den Menschen und begleitet ihn als großen Schatz durch’s ganze Leben.
Hoffen wir, dass uns dies gelingt!

Mit besten Wünschen

A. & C. Ghosh

WRITTEN BY: